NEWS – PIVOT CYCLES bringt Firebird als 29er: von c_g

Heute scheint der Tag der Longtravel 29er News zu sein, nach COMMENCAL bringt nun auch PIVOT ein bewährtes Enduro im scheinbar sehr angesagten 29er Format – das Firebird 29.

Wem das bereits extrem potente Switchblade noch nicht genug war, der findet im Firebird 29 ein Bike, das vor nichts zurückschreckt, weder einem besonders harten Enduro-Rennen, noch dem harten Einsatz im Bikepark. Den dazu erforderlichen Federweg bringt das Bike auf alle Fälle mit 170 mm an der Front und 162 mm am Heck.

Alles wieder in gewohnter Manier mit der DW-Link Kinematik und einem äußerst steifen und bis ins letzte Detail durchdachten und ultrasteifenVollcarbon-Rahmen. Was die Kinematik angeht, hat man sie so überarbeitete, dass der obere Umlenkhebel nun geschützter vor dem Sitzrohr liegt und zudem in seiner Größe deutlich reduziert werden konnte – für noch mehr Langlebigkeit, mehr Steifigkeit und zudem weniger Gewicht. Das Firebird nimmt viel konstruktive Anleihen vom DH-Bike Phoenix, besteht die gleichen rigorosen Belastungstests und soll doch aufgrund der effizienten Kinematik und eines ordentlichen Rahmengewichts von 3,2 kg auch im Uphill richtig was leisten.

 

Der PIVOT Chef und Mastermind Chris Cocalis beschreibt das Firebird 29er als „ein faszinierendes Bike, das sich auf technischen Enduro-Stages genauso bewährt, wie im fordernden Bikepark-Einsatz. Es hat eine Fähigkeit mit den ruppigsten und schnellsten Strecken kurzen Prozess zu machen und ist doch leichter zu manövrieren, wie alle anderen Longtravel 29er, die es bisher gab. Es hat eine Lebendigkeit, die es bisher in dieser Bike-Kategorie noch nicht gegeben hat.“

Große Worte, denen ein Bike zuerst einmal gerecht werden muss. Allerdings hat Chris bei allem Selbstbewusstsein bisher auch noch nie gelogen, was die Performance seiner Bikes angeht …

Geometrietabelle des PIVOT Firebird 29 – zum Vergrößern einfach anklicken.

Schaut man sich die Geometrietabelle an, findet man neben dem erwartet flachen Lenkwinkel von 65° und ein mit 431 m bemerkenswert kompaktes Heck vor allem einen sehr langen Reach (den längsten aller bisherigen PIVOT Bikes) – 455 mm in Gr Medium oder 475 mm in Large. Der effektive Sitzwinkel wird mit 74,5° angegeben und dürfte damit auch bergauf  für viel Vortrieb sorgen. Interessanterweise nutzt das neue Firebird 29 ebenfalls eine Gabel mit geringerem Offset (hier 44 mm), etwas, das gerade in dieser Bike-Kategorie zunehmend beliebter wird. Der serienmäßige Federweg vorne beträgt 170 mm, aber PIVOT nein tin den FAQs dass auch Federgabeln bis 180 mm und 29er Doppelbrückengabeln gefahren werden dürfen.

Neben der bekanntermaßen aufwendigen Carbonkonstruktion mit einteiligem, 157 mm breiten Super Boost Plus Hinterbau kommt das Firebird 29 mit der für PIVOT neuem Option einer Geometrieverstellung. Der Chip in der hintern Dampferaufnahme (Bild rechts) alleine bewirkt eine Veränderung von 0,5°, sowie ein um 6 mm höheres Tretlager – in der HIGH Position sind der Lenk- und Sitzwinkel also 65,5° bzw. 75° und in der LOW Position 65° bzw. 74,5°. Im Kombination den bereits von anderen Bikes bekannten hoch bauenden unteren Steuersatzschale, lassen sich eine Vielzahl von Konfigurationen erzeugen – in Kombination mit 29er Laufrädern und der LOW Position ließen sich das Firebird 29 auf einen wirklich sehr flachen 64,2° Lenkwinkel tunen. Außerdem soll es dadurch möglich sein das Firebird 29 sowohl mit den namensgebenden 29er Laufrädern (bis 2,6“ Reifenbreite), wie auch mit 27,5+ (Reifenbreite zwischen 2,5″ und 2,8″) zu nutzen ohne dabei größere Kompromisse im Handling eingehen zu müssen. Der Rahmen hat ein durchgehendes 1,5″ Steuerrohr das eine breite Auswahl von Streuersätzen mit und ohne Lenkwinkelveränderung sowie der Option Offset-Steuersätze zu fahren

Aktuell wird s vom Firebird 29 drei verschiedene Komplettbike-Varianten (Team, Pro und Race)jeweils mit der Wahlmöglichkeit zwischen SRAM oder SHIMANO Antrieben geben. Wie oben abgebildet wird es zwei Farbvarianten geben – einmal in dem oben ständig abgebildeten “Sandstorm” und einmal in “Steel Blue”, wie im Bild oberhalb. Die Euro-Preise sind aktuell noch nicht bekannt, aber die US-Preise werden  zwischen 5100.- USD und 9200.- USD – liegen.

Was soll ich noch sagen? Mit all den positiven Erfahrungen, die wir hier bei TNI-de mit PIVOT Bikes bereits machen durften, freuen wir uns riesig darauf, das neue Firebird 29er hoffentlich schon auf den Eurobike Media Day in 2 Wochen fahren zu dürfen. Wenn ja,  lest ihr dann ganz sicher wie es uns gefallen hat.

Ach ja – und hier noch das obligatorische Vorstellungsvideo, dieses mal von PIVOT Fahrer Ed Masters:

RIDE ON,
c_g