NEWS – PROPAIN Eugene 29er Trailbike (kommentierte Pressemitteilung)

Normalerweise bringen wir ja keine Posts am Wochenende, aber wenn eine deutsche Marke den Launch-Termin ihres allerersten 29er ausgerechnet so legt, dann machen wir natürlich gerne eine Ausnahme. PROPAIN heißt die Marke, die mit dem Hugene genannten Trailbike heute der Öffentlichkeit ein wirklich schmuckes 29er präsentiert.

Das ist das neue PROPAIN Hugene, das erste 29er in der Geschichte von Propain.

Auch wenn PROPAIN bisher noch nie bei uns als 29er Spezialisten aufgetaucht ist, existiert die Marke bereits seit 2008, wenn auch überwiegend im Gravity-orientierten Bereich. Besonders Feature der PROPAIN Fullies ist die eigen entwickelte und tief im Rahmen liegende PRO10 Kinematik. Dabei arbeite PROPAIN schon seit 2012 im Direktvertrieb und schafft so ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis für alle ihre Produkte. Mit dem Hugene erweitert man die Produktpalette jetzt in Richtung Trailbike und Allrounder und macht das gleich im 29er Format.

Die eigene PRO10 Kinematik sorgt für einen sehr tiefen Schwerpunkt des Rahmens. Zudem sorgt sie für ein für eine unverkennbare und wie wir finden sehr gelungene Optik.

**************************************************
Hier die Pressemitteilung:

„HUGENE ist Propain´s Interpretation vom perfekten Trailbike. Ein Bike, das mit Leichtigkeit den Berg hinauf fliegt und dir bergab ein fettes Grinsen ins Gesicht zaubert. Erstmals setzt Propain auf die großen 29“ Laufräder und hat dafür sein bewährtes PRO10-Federungssystem ordentlich optimiert. Ergebnis ist eine gute Balance aus Laufruhe und Agilität um den Fahrer enorme Sicherheit zu vermitteln ohne behäbig zu wirken.

Propain Geschäftsführer und Chefentwickler Robert Krauss testet seinen neuesten Wurf, das Eugene 29er auf den sonnigen Trails im Vinschgau.

SPECIAL BLEND CARBON
Beim Rahmenmaterial geht Propain keine Kompromisse ein, daher werden die Carbonrahmen aus einer Mischung verschiedener Carbon-Prepreg-Materialien der höchsten Qualität hergestellt. Je nach Einsatzort und Lastfall kommen unidirektionale oder verschieden gewobene Fasermatten zum Einsatz. Ein besonders hoher Anteil an speziell ausgewählten lasttragenden Fasern mit besonders hoher Reisfestigkeit zeichnet die Werkstoffe aus. Alle Rahmen werden auf den Prüfständen bis zum Versagen geprüft und von Teamfahrern wie Downhill World Cup Profi Phil Atwill aufs härteste getestet um die bestmögliche Performance der Produkte sicherzustellen.

PRO10 HUGENE TUNED

Das vielfach von der Fachpresse gelobte PRO10-Federungssystem wurde für HUGENE noch mal komplett überarbeitet. Der Dämpfer sitzt nun vor dem Sattelrohr und ist perfekt vor Dreck und Schlamm geschützt. Gleichzeitig wurde Platz für die großen 29“ Räder geschaffen. Für das Hugene als Trailbike hat Propain besonders viel Augenmerk auf die Antriebseffizienz gelegt. Mit 100% Anti-Squat bringt den Hinterbau im Uphill nichts aus der Ruhe. Das Bike klettert dadurch fast wie ein Hardtail. 

Gleichzeitig bietet das Hugene aber auch handfeste Downhill-Performance. Die Kinematik wurde so optimiert, dass sich der Dämpfer progressiv verhärtet und perfekte Feinfühligkeit bei gleichzeitig hohem Durchschlagschutz bietet.

PROPAIN DIRT SHIELD

Alle Rahmenlager besitzen eine speziell gedichtete Lagerabdeckung, die sie optimal vor Schmutz und Feuchtigkeit schützt.

AUSSTATTUNG

Die aktuelle Modellpalette bietet drei fixe „Serienbikes“ plus ein freikonfigurierbares „Project Free“. Dies wird Propain mit HUGENE ändern. Sie bieten drei Vorkonfigurationen, jede ist aber frei konfigurierbar. D.h. man kann mit einer Basis (Start, Bestseller oder Highend) beginnen und einzelne oder alle Komponenten anpassen. Start ist dabei das günstigste Einstiegsmodell, Highend stellt die Topausstattung dar. Bestseller ist Propain´s Empfehlung an den Kunden, also der Preis/Leistungs-Sieger.


Das HUGENE ist ab Juni in den Farben Lime, Silver und Carbon Raw im Onlineshop von Propain bestellbar.“

***********************************************************
Anmerkungen/ Ergänzungen der Redaktion:

Ich kann  mir nicht helfen, aber optisch ist das Bike schon mal der absolute Hammer. Durch den wunderschön geschwungenen Rahmen und die tief liegenede Kinametik hat das Bike eine wirklich spannende und eigenständige Optik. Ich war selten von des Ästhetik eines Bikes so angetan, wie dem PROPAIN Hugene. Dafür schon mal unser aufrichtiges Lob.

Geometrietabelle mit einer 140 mm Gabel, Mit einer optionalen 150 mm Gabel werden die Winkel um ca. 0,5° flacher – zum Vergrößern einfach anklicken.

PROPAN selbst interpretiert das Hugene als “abfahrtsorientiertes Trailbike” und der Blick auf die Ausstattung unterstütz dies. Beim Blick auf die Geometrie erweckt das Bike aber für uns eher den Eindruck eines gemäßigten und eher auf Vielseitigkeit getrimmten Trailbikes.  Mit einem Lenkwinkel zwischen 67° und 67,5° (abhängig vom Federweg der verbauten Gabel, 140 oder 150 mm), einem virtuellen Sitzwinkel von 74,5° bzw. 75° und einem effektiven Oberrohr von 599 m im Medium und 626 mm in Large und doch tendenziell eher längeren Kettenstreben (445 mm) wirkt das Eugene garnicht so “long, low’ Slack”  wie es der beabsichtigte Einsatzbereich vermuten ließe. Mit 130 mm Federweg am Heck sowie der Wahl zwischen 140 und 150 mm an der Front bringt es auf alle Fälle den nötigen Federweg für ein breites Einsatzspektrum mit.

Das Eugene soll nicht nur auf technischen Trails, sondern auch im gemäßigten Gelände richtig Spaß machen – hier Teamfahrerin Angie Hohenwarte bei einer Tour auf den Azoren.

Da ich schon sehr viel positives von der PRO10 Kinematik gehört hatte, sie selber aber noch nie gefahren bin, bin ich natürlich doppelt gespannt, wie sie sich in der Praxis bewährt. Ich freue mich ehrlich darauf das neue PROPAIN Hugene mal ausführlich über die Trails jagen zu dürfen.

Die MRP Kettenführung ist an einem High-Direct-Mount angebracht, die aber nicht für einen Umwerfer gedacht ist. Das Bike ist auf einen reinen 1-fach Antrieb ausgelegt.

Bemerkenswert finde ich die Integration des Kinematik in den Hauptahmen. Wie sauber das System trotz aller Komplexität wirkt, ist wahrlich bemerkenswert. Wenn man bedenkt, dass s sich um einen VPP-Hinterbau mit schwimmend gelagerten Dämpfer und einer inversen Umlenkung von oben handelt, wirkt das Endergebnis unglaublich clean. Weitere, in der Pressemitteilung nur am Rande erwähnte Rahmendetails sind die die Option auch die Remote-Bockierung des Dämpfer intern im Rahmen zu verlegen und die schöne MRP Kettenführung am High-Direct-Mount Sockel. Auch wenn das Bike in keiner Ausstattungsvariante mit Umwerfer angeboten wird, diese sich trotzdem einer verbauen, wenn man will.
Das Hugene ist im übrigen als ein reiner 29er ausgelegt, ist damit nicht Plus-kompatibel. Es besitzt ein Reifenfreiheit von ca, 2,4″ (abhängig von Herstelle und der effektiven Reifenbreite) und sollte damit mit den allermeisten erhältlichen Reifen kompatible sein, wohl aber nicht mit den derzeit trendigen 2,6″ Reifen.

Wie es sich für ein echte Trailbike gehört, bietet das offene Rahmendrieck auch Platz für eine große Wasserflasche – hier ein Bild mit Teamfahrer Marcus Klausmann in Finale.

Schaut man sich die Ausstattungsliste (weiter oben) an, fällt sofort das wirklich sehr gute Preis/Leistungsverhältnis auf. Mit knapp 3099.- Euro erscheint das Bike bereits in der Starter Ausstattung sehr fähig und gut ausgestattet. Das setzt sich in der Bestseller Version für 4099.- Euro fort und wer es noch edler mag, findet in der Pro-Variante (UVP bei 6399.- Euro) die geeignete Basis. Eventuell Defizite in der Ausstattung (wie die fehlende Dropper-Stütze in dem Starter Modell) oder individuelle Wünsche kann man, wie oben beschrieben durch das neue Custom-Programm bei allen drei Modellvarianten schon ab Werk vornehmen. Damit hat der Kunde die frei Wahl sich sein ganz persönliches Traumbike auf Basis des Hugene aufzubauen!

RIDE ON,
c_g