NEWS – KNOLLY stellt Fugitive 29er offiziell vor: Pressemitteilung

(Anmerkung der Redaktion in eigener Sache: Manchmal kommt einfach alles zusammen … In unserem Fall ist die akute Grippewelle daran schuld, dass ihr schon ein paar Tage lang kaum mehr von uns hört bzw. lest. Wir hoffen, dass sich das schnell wieder legt und ihr in gewohnter Weise von uns mit News und Tests versorgt werdet. Danke für eure Geduld und treue Leserschaft.)

Endlich ist das KNOLLY Fugitive, als erstes 29er der Kanadier fertig – sieht schick aus!

Ende Januar habe wir euch kurz das damals noch recht spekulative KNOLLY Fugitive 29er vorgestellt. Jetzt ist die kanadische Kultmarke konkret geworden und hat ihr erstes, aber nach eigenen Aussagen „nicht letztes 29er“ offiziell gemacht. Grundsätzlich wird es das Fugitive in zwei Versionen geben – als „normales“ Fugitive mit 140 mm vorne und 120 mm hinten und als Fugitive LT, mit je 15 mm mehr Federweg hinten und 10 mm an der Front. Das Rahmengewicht wird in beiden Fällen mit 3250 g (inkl. FOX DPS Dämpfer) angegeben.

Geometrietabelle des KNOLLY Fugitive – zum Vergrößern einfach anklicken

Geometrietabelle des KNOLLY Fugitive LT – zum Vergrößern einfach anklicken

Das Bike mit der einzigartigen Silhouette läutete die nächste Generation von Bikes bei KNOLLY ein ist dementsprechend vollgestopft mit technischen Features.

Die “Four-by-Four” Kinematik ist ein fester Bestandteil aller aktuellen KNOLLY Fullies.

Die „Four By Four Kinematik“ ist KNOLLYs eigene Interpretation eines abgestützen Viergelenkers und soll alle Charaktersitiken haben, die man braucht um auch weniger Federweg optimal nutzbar zu machen. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass das Sitzrohr durchgehend konstruiert werden konnte, was wiederum die Einstecktiefe der Sattelstütze verbessert – selbst kleine Fahrer sollen problemlos 150 mm Stützen am Fugitive fahren können.

Dass das neue Fugitive ein Heck mit 157TRAIL (157 mm Einbaumaß) nutzt, wird nicht jeden freuen, ist nach KNOLLY aber der einzig logische Schritt für ein noch besseres Bike.

Mit 157TRAIL hält bei KNOLLY ein 157 mm Nabenmaß am Heck Einzug. Die Vorteile sind neben den deutlich steiferen Laufrädern vor allem mehr konstruktiv Möglichkeiten, die wiederum der Reifenbreite (hier bis 29×2,6“), einer kompakteren Hinterbaukonstruktion (hier 430 mm Kettenstrebenlänge) und der Umwerferkompatibilität des Fugitive zugute kommt.

Andere funktionelle Details sind die maximal steifen und robusten zweireihigen Schrägkugellager im Hauptdrehpunkt, das geschraubte BSA-Tretlager, die abschraubbare ISCG05 Aufnahme, die Titan-Bolzen und -Schraubkappen an den Drehpunkten und die ungewöhnliche Leitungsführung durch das Unterrohr, hinauf ins Sitzrohr und von da über die Sitzstreben nach hinten. Zur Geometrie-Feineinstellung kann man den Dämpfer an der unteren Aufnahme umhängen. Dadurch hebt bzw. senkt man das Tretlager um 10 mm und verstellt den Lenk-/Sitzwinkle um 0,75°. Das Fugitive und Fugitive LT wird es in drei Farbversion geben.

Wer jetzt schon ganz unruhig wird, weil er das Bike bestellen will, sollte aber noch mal tief durchatmen – die Erstauslieferung wurde erst für Juni/Juli 2018 angekündigt. Die Rahmen-Kits kommen auf ca. 2000 USD (je nach Dämpferoption) und Komplettbikes gibt es in drei Versionen zwischen 4300.- und 6500.- UDS.

Wann das Bike nach D kommt und was es hierzulande kosten wird, steht noch nicht fest.

RIDE ON, 
c_g