Eurobike’17 – ROCKY MOUNTAIN zeigt neues Instinct (& mehr): von c_g

Kurz vor der Eurobike hat ROCKY MOUNTAIN die Katze aus dem Sack gelassen und wir haben es uns natürlich sofort live angeschaut – das neue Instinct 29er!

Die nächste Generation des ROCKY Instinct – heute auf der Eurobike, und schon bald auch beim Händler.

Mit 140 mm ist der Federweg um 10 mm gegenüber dem Vorgänger angewachsen. Damit will das 2018er Instinct das ultimative 29er Trailbike sein. Auf den ersten Blick erkennt man zwar noch die Silhouette das Vorgängers wieder, aber das war’s auch schon mit Ähnlichkeiten, das 2018er Instinct ist eine komplette Neukonstruktion.

Allen voran wurde die Geometrie gründlich überarbeitet. Das Rezept dabei ist das gleiche wie derzeit überall in der Bike-Branche: Längeres Oberrohr (gegenüber dem Vorgänger um etwa 25 mm bzw. eine komplette Rahmengröße), flacherer Lenkwinkel (um ca. 2°!) und kompakteres Heck (vorher 452 mm und jetzt sehr gute 435 mm). Beim Sitzwinkel (jetzt um 75°) fallen die Änderungen mit ca. 0,7° etwas kleiner aus, das liegt aber eher daran, dass der vorher auch schon recht steil gewesen ist.

Gully auf dem neuen ROCK Instinct Carbon ….

Darüber hinaus wurde der Rahmen in jedem Detail noch mal gründlich modernisiert.

  • Um den höheren Anforderungen an moderne Trailbikes gerecht zu werden, wurde der Rahmen insgesamt deutlich steifer. ROCKY nennt fast 50% mehr Steifigkeit, unter anderem auch durch die einteiligen Sitzstreben.
  • Über die versteckten einseitigen Zapfenlager (von außen unsichtbar) und eine größere Abstützbreite des Hauptlagers soll der Rahmen zusätzlich steifer und wartungsärmer geworden sein.
  • Neu ist auch die Kinematik des Smooth-Link Hinterbaus, die durch höhere Anti-Squat Werte spürbar antriebsneutraler und zugleich progressiver geworden sein soll.
  • Der Hinterbau ist sowohl für 29er Reifen bis 2,5“ Breite, wie auch für 27,5+ bis 2,8 kompatibel. Dafür kommt der neue Rahmen selbstverständlich mit Boost-Nabenstandard vorne und hinten.
  • Eine neue interne Zugführung macht den Rahmen zukunftssicher – so lassen sich klassisch mechanische Züge, Di2-, FOX Live-Valve und natürlich eine Dropper-Posts beliebig kombinieren.
  • Neu am Instinct ist auch die integrierte „Spirit Guide“ Kettenführung und zwei ISCG05 Montagepunkte
  • Die bekannte RIDE-9 Geometrieverstellung ist in ihrer Platzierung vom vorderen Dämpferanlenkpunkt auf den hinteren gewandert, bietet aber weiterhin die Möglichkeit sowohl die Winkel um ca. 1°, wie auch die Tretlagerhöhe (ca. 15 mm) anzupassen.
  • Auf eine Umwerfer-Kompatibilität wird komplett verzichtet.

Das Instinct 2018 rollt gleich von Anfang an wahlweise mit Carbonrahmen (3 Modelle) oder einem Alurahmen (2 Modelle – unten) an. Anstatt verschiedene Designs je Modell zu machen, gibt es je Rahmenmaterial zwei Dekoroptionen, die sich über alle Modelle durchziehen.

 
Das Rahmengewicht des Instinct Carbon gibt ROCKY mit mageren 2310 g (Gr. Medium mit Dämpfer). Mit der Spirit Guide Kettenführung und dem Unterrohr- bzw. Kettenschutz-Gummi kommen noch mal 260 g hinzu. Für das Topmodell Instinct Carbon 70 gibt ROCKY ein sehr gutes Gesamtgewicht von nur 12,4 kg in Rahmengröße Medium an.

********************************************************

Doch das ist noch nicht alles. Als wäre das bisherige noch nicht genug uns zu begeistern, bringt ROCKY auch noch gleich ein in Federweg und Ausstattung aufgeblasenes Instinct BC Edition.

Indem man hier auf die RIDE-9 Verstellung am Umlenkhebel verzichtet und einen anderen Dämpfer mit mehr Hub verbaut, kitzelt man nun satte 155 mm Federweg aus dem Hinterbau. Die werden and er Front mit einer 160 mm Federgabel und einer angepassten Ausstattung kombiniert, wodurch das Bike in hartem Gelände noch potenter wird …. BC Edition eben.

Das RMB Instinct BC Edition ist auch für eine gröbere Gangart bestens gerüstet. (Photo von Markus Riga)

Die resultierende Geometrie liegt im Bereich der flachsten RIDE-9 Einstellung, allerdings mit einem um 19 mm deutlich höheren Tretlager.

Die Änderungen am Rahmen machen dabei lediglich 240 g aus, die vor allem zu Lasten des Dämpfers gehen. Weil aber auch die übrige Ausstattung viel robuster ausfällt, steigt das Gesamtgewicht der BC Edition doch um etwa 1 kg. Das Instinct Carbon 90 BC Edition, als Topmodell der Instinct Reihe und einziges BC Modell gibt ROCKY dabei mit 13,5 kg Gesamtgewicht an. 

**************************************************

Die Preise gestalten sich auf den ersten Blick recht moderat. So kommt das Topmodell Instinct Carbon 90 BC Edition auf 6400.- Euro. Allerdings bekommt man dafür auch “nur”  FOX Performance Elite Federelemente, einen SRAM GX Eagle Antrieb und NOTUBES Flow MKII Laufräder – funktionell ohne Tadel, aber eben nur mit wenig “Boing-Faktor” für den Preis: Auch das Instinct Carbon 70 kommt mit einer SRAM GX Eagle, bekommt aber eine 34er Federgabel und einen normalen Float Dämpfer, sowie NOTUBES Arch MK II Laufräder. Der empfohlenen VK liegt bei 5800 Euro. Das Instinct Carbon 50 (4600 Euro)  verzichtet auf das Elite bei den FOX Federelementen, kommt aber weiterhin mit einem SRAM GX Eagle Antrieb. Das Instinct Carbon 30 als günstigstes Instinct mit Carbonrahmen, setzt auf einen SRAM NX 1×11 Antrieb, ROCK SHOX Federelemente und erreicht damit einen empfohlenen VK von nur noch 3900 Euro.
Diese Philosophie setzt sich auch bei den Modellen mit Alurahmen durch – bis hinunter zum Basismodell Instinct 50 mit einer 1×11 SRAM GX und SUN Düroc 30 Laufrädern, das es bereits für 3200 Euro gibt.

Vom „normalen“ Instinct wird es 2018 keinen eigenen Rahmenkit geben, dafür aber von der BC Edition und zwar für 3700 Euro.

************************************************
Der dicke Zwillingsbruder des Instinct – das ROCKY Pipeline

Gleicher Rahmen, aber andere Laufräder – das ist das RMB Pipeline.

Nachdem das vor 2 Jahren eingeführte ROCKY MOUNTAIN Pipeline ein auf B+ umgerüstetes Instinct mit breiterem Boost Hinterbau war, das neue Instinct das aber bereits hatm ist es nur logisch, dass ROCKY mit dem 2018er Istinct auch gleich ein neues Pipeline vorstellt.

Die blau-violette Farbkombination am Pipeline hat es mir besonders angetan.

Um den kleineren Durchmesser der 2,8er Reifen auszugleichen und das Tretlager nicht zu tief kommen zu lassen, verbaut man bei ansonsten identischem Rahmen einfach eine erhöhte untere Steuersatz-Lagerschale.

  

Der Effekt sind logischerweise einfach ein um ca. 0,6° flachere Rahmenwinkel. Wichtig an der Stelle anzumerken ist, dass sowohl die Instinct Bikes, wie auch alle Pipeline mit der jeweils zweiten unteren Lagerschale ausgeliefert werden. Dadurch kann man jeden Rahmen, ob Instinct oder Pipeline, mit geringem Aufwand mir beiden Laufradformaten fahren.

ROCKY Fahrer Jesse Malamed in Aktion auf dem Pipeline. (Photo von Markus Riga)

Um den Pipeline Modellen auch die zum Einsatzbereich passenden Füße zu geben, greift man auf MAXXIS Minion DHF und DHR in 2,8“ Breite zurück eine Kombination, bei der die Traktion wirklich keine Argument mehr sein dürfte einen technischen Trail nicht zu fahren. Ansonsten gibt es bis auf die anderen Reifen/Laufräder und der Lagerschale keine Unterschiede zwischen den Instinct und Pipeline Modellen. Alle Features, die bereits beim Instinct angesprochen wurden, treffen folglich auch hier, beim Pipeline zu.

Auch hier wird es Modelle mit Carbonrahmen (oben – Pipeline Carbon 70 für 5800 Euro und Carbon 50 für 4800 Euro ) sowie mit Albrahmen (unten – Pipeline Alloy 50 für 3300 Euro und Pipeline Alloy 30 für 2700 Euro) geben – immer wahlweise mit einem der beiden gezeigten Dekore.

Die genauen Ausstattungsdetails der verschiedenen Instinct und Pipeline Modelle könnt ihr auf der ROCKY Webseite einsehen. Die ersten Bikes werden bereits ausgeliefert und sollten noch diesen Herbst auch bei uns verfügbar sein. Wir sind bereits im Gespräch mit ROCKY um eines der beiden Bikes, Instinct oder Pipeline erstmals auf die Trails zu entführen.

RIDE ON,
c_g