VITTORIA Gato 29×2,2 TNT (G+ Isotech & 4C ) – Testintro: von MiMü

Ab sofort ist der neue VITTORIA Gato bei uns im Test – in der 2,2″ Breite und mit allen Technologien die Vittoria zu bieten hat.

Wenn VITTORIA einen neune Reifen birgt ist das immer eine Blick wert. Umso mehr, wennn es sich dabei um die Neuauflage des ersten echten 29“ Trailreifens überhaupt handelt – dem Gato.
Da ist es für uns bei TNI natürlich eine Selbstverständlichkeit ihn genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei ist der neue VITTORIA Gato der zweiten Generation aber nicht nur ein Update des Vorgängers, sondern ein komplett neuer Reifen. Salopp formulier blieb beim Gato II kein Gummipartikel unangetastet – was die etwas holprige Nomenklatur G+ Isotech 4C TNT unserer Testvariante schon erahnen läßt. Auch in seinem Anwendungsbereich hat das VITTORIA Gato einen starken Wandel gegenüber seinem Vorgänger duchgemacht. Während der erste Gato stattliche 2,3“ breit war und ein klassischer Allmountain-Reifen war, positioniert VITTORIA die zweite generation des Gato nun als schnellen CC-Reifen für gemischte bis nasse Bedingungen.
Kurz zur Erinnerung: Vor gut einem Jahr durften wir euch im VITTORIA MORSA den ersten Mountainbike-Reifen mit dem Intelligen Tire System (ITS) vorstellen, das aus einem 4-fach Compound mit der Graphene-TechnologieG+ Isotech“ besteht.

ITS steht für “Intelligent Tire System” und beinhaltete sowohl ein innovatives 4-fach Compound in das zusätzlich Graphene Partikel eingearbeitet sind.

Bei dem unter 4C laufenden 4-fach Compound verwendet VITTORIA für die Seiten- sowie Mittelstollen sowohl unterschiedliche Base-Compounds wie auch spezifische Oberflächenkompounds – sehr weich für Seitenstollen und etwas steifer und damit leichter laufend für die zentrale Lauffläche. Das Base-Compound erfült dabei sowohl die Aufgabe der Stabilisierung, wie auch der besseren Dämpfung. G+ Isotech beschreibt eine einzigartige Technologie, bei der winzige, nur wenige Kohlenstoffatome starke Graphene-Partikel in das Compound eingearbeitet werden – ein Verfahren, das exklusiv nur bei VITTORIA zu finden ist. Das Graphene selbst wiegt fast nichts, zechnet sich aber durch eine exterm hohe Rreißfestigkeit und hat eine sehr große Oberfläche aus was ins Reifencompound eingearbeitete gleich mehrere Vorteile mit sihc bringt: Geringerer Rollwiderstand und niedriger Verschleiß bei gleichzeitig gutem Nassgrip und hoher Traktion. Und weil weniger Material notwendig ist soll sich auch das Reifengewicht dadruch verringern lassen.
Neben dem All-Mountain-Reifen Morsa als ersten mit 4C Compound wurden immer mehr MTB-Modelle mit der neuartigen Compoundtechnologie versehen. In der Saison 2017 sind es der CC-Reifen Mezcal, die Downhill-Reifen Martello und Mota (beide bisher nur in 27,5“) und eben unser Testreifen, der neue Gato.

Der unverkennbare VITTORIA Schriftzug und die grauen Flanken lassen einen die TNT Reifen schon von der Fernen erkennen.

Ihre bereits vilefach hier bestätigten ausgezeichneten Tubeless-Fähigkeiten erhalten die VITTORIA-Reifen durch die TNT Konstruktion („Tube No Tube“). Dabei wird die sehr feine und hochwertige 120 TPI Karkasse durch eine zusätzliche Textillage an den Reifenflanke vor Schnitten und durch einen kleinen Gummi-Apex direkt über der UST-Wulst vor Durchschlägen geschützt. Diese Konstruktion bringt zwar ein Mehrgewicht von etwa 60 bis 70 g pro Reifen gegenüber der einfachcheren Faltversion, sorgt aber dafür, dass die Reifen auch eine härtere Gangart besser wegstecken und sich zudem auch bei sehr niedrigen Drücken noch stabil fahren. Äußerlich sind die VITTORIA TNT Reifen leicht an ihrer grauen Seitenflanke zu erkennen.
Für seinen Einsatzbereich als CC-Reifen fällt der Gato II recht volumiös aus. Auf einer AMERICAN CLASSIC Wide Lightning mit 29,3 mm Innenbreite fiel der Gato II bei angegebenen 2,2“ Breite (53-622 lt. ETRTO) mit einer Karkassenbreite von 56 mm richtig groß aus. Allerdings erreichen die Stollen dabei nur eine maximale Breite von 53 mm was bedeutet, dass die Flanken etwas ungeschützt darliegen. Gut, wer da in felsigem Gelände den zusätzlichen Schnittschutz der TNT Karkasse hat.

 

Mit all den Pannenschutzfeatures ist der Gato TNT natürlich nicht mehr der leichteste – odentliche 768 bzw. 803 g zeigt unsere Waage für den 29×2.2 Reifen in der G+ Isotech 4C TNT Version an. Für den Hardcore-Racer sind die Reifen damit schon am Limit dessen was man im XC-Race so fährt, aber wer viel auf technischen Marathonstrecken unterwegs ist oder sportliche Touren fährt, sieht gerne darüber hinweg und freut sihc über das hohe Maß an Sorglosigkeit, die der Reifen mit sich bringt. Für die einfachere Faktversion nennt VITTORIA 700 g.

Schaut man sich das Profil des neuen VITTORIA Gato an, fällt sofort der gleichmäßig runde Querschnitt des Gato aud – keine erhöhten Seitenstollen oder sonstige Features, die einen Reifen eckig machen. Auch die Versteilung der einzelnen Stollen ist ungewöhnlich gleichmäßig. Auf den ersten Blick wirken die zierlichen, in fünf Reihen angeordenten Stollen nicht so richtig wie ein Reifen der auch bie Nässe glänzen will. Allenfalls die umlaufende Längskanäle lassen auf eine gute Selbstreinigung schließen.

Mit seinen ausgeprägten Stollenreihen und den zahlreichen Kerben auf jedem Stollen sind wir sehr gespannt, wie sich der VITTORIA Gato im Traileinsatz schlagen wird.

Erst auf den zweiten Blick erkennt man was den Gato von den meisten anderen aktuellen Reifen unterscheidet: Die ausgeprägte Lamellentechnik („Siping“), mit der jeder einzelne Stollen versehen ist. Diese kleinen gekrümmten Kerben in den Profilblöcken erzeugen zusätzliche Kanten innerhalb der Stollen und geben zusätzliche Flexibilität sich mit dem Boden noch besser zu verzahnen. Jede Stollenreihe hat ihren Anforderungen nach eine anders abgewinkelte Kerbung – die zentralen Stollen sind quer gekerbt um die Vortriebes und Bremstraktion zu optimieren, wähend die Seitenstollen in Laufrichting gekerbt sind, um den Kurvenhalt zu verbessern. Bei den Übergangsstollen verlaufen die Kerben dafür schräg.

Preislich liegt der VITTORIA Gato in der getesteten TNT Top-Version bei 59,95 Euro, während die einfachere Faltversion mit 47,50 Euro angegeben wird. Weil der Reifen noch sehr neu ist und wir eine der ersten sind, die ihn testen dürfen ist er noch nicht flächendeckend verfügbar. Dies sollte sich aber recht zeitnah ändern. Aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen mit den modernen VITTORIA TNT Reifen sind meine Erwartungen an den Gato ziemlich hoch. Ich bin gespannt wie sich der Reifen mit dem spannenden Lamellenprofil, G+ Graphene und dem 4C Compound im Allroundeinsatz und ganz besonders bei Nässe schlagen wird. Schon bald mehr dazu.

MiMü