WTB MOTO – Halbzeitimpressionen: von Banks

Also, nachdem ich noch mehr Zeit auf der WTB Moto 1.9 TCS verbracht habe, kann ich sagen, dass ich den grobstolligen Reifen wirklich lieb gewonnen habe. Besonders aufgefallen sind mir dabei wie sich der Moto einfach größer anfühlt als er es wirklich ist und seine super Traktion.
Dieser Reifen ist auf XC ausgelegt (vor allem wegen seiner geringen Größe), aber es ist ein Reifen, der gerne hart gefahren werden will.

Das Moto hat hohe, flexible Stollen, die einerseits für eine geschmeidiges Abrollen sorgen, andererseits aber auf hartem Untergrund bei starkem Bremseungen oder aggressiver Kurvenfahrt gerne mal ins driften geraten. Das gute daran – es passiert nicht unangekündigt. Ich wusste immer recht genau wann losbrechen würde und das machte die Reifen recht gutmütig. (Dem Namen und Aussehen nach habe ich oft das Bild eines Motorcrossers im Kopf der sein Hinterrad bei Vollgas in die Kurven driftet :-)).

Für mich ist der Moto ein super XC-Reifen, wenn es schlammig und lose wird. Der exzelllente Kurvenhalt ist eine der angegebenen (und von mir bestätigten) Stärken dieses Reifens. Die Lauffläche ist ziemlich flach für einen so schmalen Reifen, und schafft so zum einen mehr Auflagefläche als von der Größe zu erwarten wäre und andererseits drückt sich das Profil bei Schräglager stärker in den Untergrund.

Die Reifenflanken sind recht steif und robust, was für eine überdurchschnittliche Stabilität und das Gefühl eines großvolumigen Reifens führt. Wie man sich vorstellen kan, ist das besonders im Schlauchlosbetrieb ein spürbarer Bonus. Auf einigen Felgen kann die Montage mühsam sein, aber inzwischen wissen wir alle, dass das WTB TCS System nach UST-Spezifikationen konzipiert ist, und sie TCS Reifen daher besser auf Felgen dieser Art passen(WTB, Mavic, DT-SWISS, Easton, Fulcrum, …). Ich rate dringend davon ab sie mit NoTubes, AMERICAN CLASSIC oder FRM zukombinieren, aber dafür gibt es ja noch die Race Version der WTB Reifen. Am Anfang habe ich die WTB Motos auf meinen WTB Strykers gefahren und später auf den Reynolds MT29 (auf denen sie etwas schwerer zu montieren waren) aber in beiden Fällen hat das Aufpumpen problemlos mit einer Standpumpe fuktioniert und ich brauchte nur sehr wenig Dichtmilch um sie abzudichten.

Der Bremsgrip und die Traktion im Vortrieb unter wirklich schlammigen und losen Bedingungen war außergewöhnlich gut. Ich habe die WTB Motos sowohl unter harten / trockenen wie auch unter nassen / schlammigen Bedingungen gefahren und in letzterem schlägt der Moto fast alle mir bekannten Mitbewerber. In der Hinsicht ist er dem MAXXIS Beaver nicht unähnlich, aber eben mit einem viel stabileren Fahrgefühl und Niederdruck-Schlauchlosfeeling.

Strecken, die bei Nässe eine echte Herausforderung sind, wurden mit dem Moto doch ganz ordentlich gezähmt. Manche Sachen, die ich mit den meisten anderen XC-Reifen nicht tun könnte  ließen sich mit dem WTB Moto doch meisten.

Für mich ist der WTB Moto ist ein echter “Motivierer”, um auch dann rauszugehen und zu fahren, wenn´s draußen unbequem wird .

Mehr vom WTB MOTO 1,9 TCS wenn wir ihn weiter über die Trails jagen,
Banks